Zum Inhalt springen Zur linken Sidebar springen Zur rechten Sidebar springen Zum Footer springen

Rückblick

An einem von Karl Freiherr von Wendt einberufenen Informationsabend „zur Förderung des Fremdenverkehrs in Gevelinghausen“ am 22.08.1975 wurden Initiativen zur Gründung eines Fremdenverkehrsvereins ergriffen.

Zu diesem Zeitpunkt standen für den Fremdenverkehr 154 Betten zur Verfügung.

Am 29.03.1976 wurde der Fremdenverkehrsverein Gevelinghausen gegründet.

In geheimer Wahl wurden folgende Vorstandsmitglieder gewählt:

  1. Vorsitzender: Josef Rath
  2. Vorsitzender: Johannes Stratmann
  3. Geschäftsführer: Kurt Blume
  4. Kassierer: Johannes Bücker

Der nächste Schritt war die Einrichtung einer zentralen Zimmervermittlungsstelle im Ort. Für diese Aufgabe konnte Familie Hillebrand gewonnen werden, die diese Anlaufstelle bis 2007 betrieb.

Franz Hillebrand

1976 – Das erste Ziel war, der Erhalt des Schulgebäudes, heutiges Töpferatelier.

Errichtung des Spielplatzes in der Liboriusstraße im früheren Lehrergarten.

Die Spielgeräte wurden vom Josefsheim gebaut, das Material lieferte die Stadt

Olsberg, die Errichtung erfolgte in Eigenleistung.

– Bau und Aufstellen des Aushängekastens in der Dorfmitte.

1977 – Pflanzung von 2.2000 Bäumen und Sträucher unter Mithilfe der Bürger.

Es wurden die Wirtschaftswege: Kleine Trift, Lange Trift, Losenberg, sowie

Friedhof, Anlagen im Dorf und private Grundstücke mit Eichen, Linden,

Ahorn, Eschen, Birken, Buchen und Kirschen bepflanzt.

1978 – 20 Bänke werden in Eigenleistung hergestellt. Seitenteile gegossen, das Holz

wird bei der Firma Körling bearbeitet.

– Bau der zwei Ortsschilder

Die Holztafeln gestaltete Gerhard Bohnenkämper.

1979 – Bau Dorfbrunnen in der Dorfmitte

1982 – Errichtung Spielplatz am Losenberg

1983 – Anlegen eines Biotops

1984  – Anlegen des Parkplatzes in der Dorfmitte

– Pflanzaktion 80 Große Bäume (Ahorn, Kirsche, Buche, …) werden im

Dorf und zum Aussiedlerhof Loerwald gepflanzt.

1985  – Bau einer Schutzhütte in der Hammerwiese

– Im Laufe der Zeit um einen Geräteschuppen und eine Toilette erweitert.

– Lädt Wanderer und Gäste zum Verweilen ein, viele Feste und gemütliche

Grill-Partys wurden hier schon gefeiert.

Anmietung: Josef Rath

1987 – Bau und Aufstellen der Wandertafel in der Dorfmitte

1993 – Um die Aktivitäten im Dorfleben zu erweitern wurde am 6.März 1993

Auf Initiative von Josef Rath ein neuer Verein mit dem Namen

Heimat- und Verkehrsverein 1993 e.V. “ gegründet.

  1. Vorsitzender: Josef Rath
  2. Vorsitzender: Eckhard Luhme

Schriftführer: Manfred Wagenknecht

Kassierer: Christel Meussen

Zimmervermittler: Franz Hillebrand

Beisitzer: Johannes Stratmann u. Gerhard Bohnenkämper

 

Der Verein sieht seine Aufgabe in allen Bereichen der Heimatpflege und der

Förderung des Fremdenverkehrs in Gevelinghausen. Hierzu zählen

insbesondere: Aufarbeitung der Heimatgeschichte, Natur- und

Landschaftsschutzmaßnahmen, Kultur- und Brauchtumspflege, Bau- und

Denkmalspflege, Erhaltung des Ortsbildes.

1994 – Seit dem 17.02.1994 ist der Verein im Vereinsregister beim Amtsgericht

Brilon eingetragen.

19951. Gevelinghauser Schnadegang am 25.Mai 1995

Ausrichter: Heimatverein in Zusammenarbeit mit allen Vereinen.

Ausgangspunkt: Elpetal, unterhalb der Plästerlegge, 3-Gemeinde-Eck:

Gevelinghausen, Elpe u. Ramsbeck. Weitermarsch vorbei an der Juno

Halde, Fort Fun, Kingelborn nach Andreasberg. Nach dem Frühstück ging

es weiter entlang der Bilmecke zur Steh, weiter über

den Breberg zum 3-Gemeinde-Eck: Heringhausen, Ostwig, Gevelinghausen.

Nach der Mittagsrast auf dem Sportplatz ging es weiter zum Kalkofen,

dann zum 3-Gemeide-Eck: Ostwig, Bigge, Gevelinghausen im Losenberg

und schließlich über den Feldweg zur Schützenhalle.

Der Erlös: Dorfchronik (Dorfgemeinschaftskonto)

1996  – Neueindeckung der Schutzhütte in der Hammerwiese mit Blechplatten.

Anbau einer Toilette.

Die Schutzhütte erhält den Namen „Antoniushütte“.

1998  – 2. Gevelinghauser Schnad am 21.Mai 1998 mit Schnadewimpel

Ausgangspunkt: Elper Grenzstein, Weitermarsch zur Hirtenwiese, dann

zum Wolkenberg Grenzstein Brunskappel, weiter Richtung Mühlenberg

Grenzstein Wulmeringhausen, bis zum Grenzstein Helmeringhausen.

Nach der Mittagsrast auf dem Ohlenkopf ging es weiter in Richtung Sohle

und Scheltenberg zur Grenzfeststellung Bigge und anschließend in die

Schützenhalle.

Der Erlös: Dorfchronik (Dorfgemeinschaftskonto)

   

1998  – Abbau des Müllerhauses zwischen Gevelinghausen und Ostwig.

Die Gevelinghauser Mühle war bis 1985 ein Zubehör des Rittergutes Gevelinghausen, ab 1985 neuer Besitzer Herr Heinz Kettler.

Erste Erwähnung: 12.Juni 1562.

Durch Ereignisse im 30-Jährigen-Krieg und spätere Brände wurden die Mühle und das Müllerhaus mehrfach beschädigt, bzw. zerstört. Immer wieder aufgebaut wurde sie von verschiedenen Familien bewirtschaftet und bewohnt.

Ab 1984 stand das Müllerhaus leer, eine große Schwierigkeit war es eine neue Nutzungsmöglichkeit zu finden, um einen weiteren Verfall zu verhindern.

Zu guter Letzt hatten die unermüdlichen Bemühungen des Ortsvorstehers um den Erhalt des Müllerhauses Erfolg.

Am 20.Februar 1998 kam ein Ortstermin mit Stadtdirektor Reuter in Gevelinghausen zustande, bei dem sich Heinz Kettler bereit erklärte, das Müllerhaus auf seine Kosten umsetzen zu lassen. Sein Vorschlag, ein Grundstück nördlich des Schlosses als

Bauplatz zu wählen, fand allgemeine Zustimmung. Nach der Erteilung der Genehmigungen konnte am 18.September 1998 mit dem Abbruch des Mühlengeländes begonnen werden.

1999 – Wiederaufbau des Müllerhauses nördlich des Schlossparks.

Richtfest am 11.August 1999.

2000  – Pflasterung der Zufahrt zur Mühle

– Restaurierung und Aufstellen des Mühlenrades

– Einweihung am 22.September 2000.

– Das Heimatmuseum befindet sich im 1.Obergeschoss, Erdgeschoss und 2.

Obergeschoss werden von der BG genutzt.

Heimatstube

2001  – Nachbildung der Amphore aus dem 8. Jahrhundert vor Christus.

1961 bei Ausschachtungsarbeiten auf Hof Köster gefunden.

Graburne aus dünnem Bronzeblech getrieben und reichhaltig verziert.

2002  Jubiläumsjahr 725 Jahre Gevelinghausen

Erstmalig wurde Gevelinghausen in einem Dokument 1277 erwähnt.

Von 1796 bis 1985 war das Anwesen im Besitz der Familie von Wendt.

Aus Anlass dieses Jubiläums finden 2002 verschiedene Veranstaltungen statt.

3. Schnadegang am 9.Mai 2002 entlang der Süd-Westgrenze

Erlös: Dorfgemeinschaftskonto

 

Aufstellen eines Findlings in der Dorfmitte

Anbringen alter Hausnamen (Initiative Bernhard Vorderwülbecke)

– 725-Jahr-Feier mit Historischem Umzug 24.und 25. August 2002

Nach 2-jähriger Vorbereitungszeit, besonders von Josef u. Elisabeth Rath

wurden die Feier und der Umzug unter Mithilfe aller Vereine und vielen Bürgern

zu einem großen Erfolg.

Abschlussfeier und Vorstellung der Dorfchronik durch Herrn Wagenknecht

  am 5.Oktober 2002

2003  – Kennzeichnung der Ochsenwege durch Ochsenköpfe

– Erstmalig Jahreskalender

2004  – Erstmalig Beteiligung an der Aktion Saubere Landschaft mit der CDU-

Ortsunion (wird alljährlich im Frühjahr durchgeführt)

2008                                                                     2010                                                                 2011

– Erstmalig Weihnachtsbaumaufstellen in der Dorfmitte (vor 1.Advent)

2005  – 4. Gevelinghauser Schnad am 5.Mai 2005 entlang der Süd-Ostgrenze

Erlös: Dorgemeinschaftskonto

– Kauf des Tiefbrunnens an der Antoniushütte

– Pacht der Außenanlage von der Freizeit GmbH

– Erstmalig Fackelwanderung (findet nach Weihnachten statt)

2006  – Fahrt zum Freilichtmuseum in Hagen am 6.8.2006

– Vortrag „Kardinal Graf von Galen“ von Monsignore Dr. Wilhelm Kuhne

am 13.8.2006

2007  – Erstmalig Maibaumaufstellen in der Dorfmitte

Der 8 Meter lange Maibaum wird alljährlich am 30.April aufgebaut.

– Parkplatz an der Antoniushütte befestigt

Tag des offenen Denkmals und Einweihung der Büste Freiherr Conrad von  

            Wendt am 9.September 2007.

  1. Kirchenführung: Manfred Wagenknecht
  2. Vorstellung der 400-jährigen Eiche: Josef Rath
  3. Schlossbesichtigung mit Erläuterungen: Herrn Bowitz
  4. Enthüllung der Büste durch Dr. Karl-Ludwig von Wendt, den Urenkel von Conrad von Wendt
  5. Führung durch die Heimatstube in der Mühle: Elisabeth Rath

– Fahrt nach Warendorf am 7.Oktober 2007, mit Altstadtführung und

Besichtigung des Landesgestüts mit anschließender Hengstparade

2008  – Aufstellen der Hammerwiesentafel

– Aufstellen von 3 neuen Bänken

– Besichtigung Philippstollen in Olsberg

– Bau eines neuen Ortsschildes in Richtung Bigge

2009  – Alter Bergmannskreuzweg: Ausschnitt der 12. Station ausgesägt,

abtransportiert und behandelt.

Wurde 2010 dem Heimatmuseum Wulmeringhausen überlassen.

– Anbringen eines neuen Eimers am Dorfbrunnen

– Aufstellen einer Infotafel neben der Büste Conrad von Wendt

– Entenrennen beim Kinderfest

– Arbeitseinsätze an Antoniushütte und Mühle

2010  – 5. Gevelinghauser Schnad am 13.Mai 2010 entlang der Süd-Westgrenze

Erlös: Dorfgemeinschaftskonto

– Arbeitseinsätze Antoniushütte:  Renovierung Toilette,

Rotbuche gepflanzt, Pflaster begradigt.

 – Restauration der Antoniusskulptur im Elpetal

  • Beteiligung am 1.Bauabschnittes „Erneuerung Dorfplatz“

2011Verabschiedung von Josef Rath

35 Jahre stand er an der Spitze des Heimatvereins, ihm folgt Josef Köster als

  1. Vorsitzender. Josef Rath wird in der Generalversammlung zum

Ehrenvorsitzenden gewählt.

  • Erneuerung des Stromkastens an der Antoniushütte
  • Freischneiden des Rhododendronwegs im Schlosspark
  • Umsetzen einer Bank in der Kleinen Trift
  • Pflanzung von 2 neuen Apfelbäumen an der Apfelallee
  • Ausflug zum Landtag NRW in Düsseldorf, Gespräch mit Herrn Kleff, Weihnachtsmarktbesuch

– Vorstellung des Sauerländer Heimatbundes in der Generalversammlung

– Ausflug des Vorstandes zum Schwerspatmuseum in Dreislar

– Schneiden der Apfelbäume an der Apfelallee

– Aufschütten des Wanderweges oberhalb der Mühle (Spende: Josef Rath)

– Pflanzung einer Kastanie und einer Eiche an der Bank in der Kleinen Trift

– Befestigung eines alten Pfluges an der Mühle

– Freischneiden des Rhododendron-Weges, Pflanzung von ca. 50 Rhododendren,

Aufstellen zweier Wegweiser im Schlosspark,

– Nachzeichnung der Gevelinghäuser Wanderwege G1-G3 durch Josef Köster

               2.Bauabschnitt der Dorfplatzerneuerung

  • – Errichtung des Bushäuschen

– Vorstandsausflug zur Hennedamm -Staumauer, Besichtigung der Staumauer,

Schifffahrt über den Hennesee mit Abstecher auf Xavers Ranch

– Instandsetzen der Bänke

– Restbepflanzung des Blumenbeetes am Dorfplatz

– Pflanzung einer Eiche beim Ortseingangsschild nach Bigge

– Nachzeichnen der Ochsenwegbeschilderung

– Erneuerung der Beschriftung an der Glastafel bei der Mühle 

2014Bau der neuen Elpebrücke

Alte Elpebrücke

Bau der neuen Brücke bei Volker Kasper

Aufstellen an der Elpe

Einfassen der Elpebrücke

– Streichen der Bänke auf Dorfplatz

– Baum gepflanzt am Ortseingangsschild (Richtung Bigge)

– Ausflug zum Wildpferdefang in Dülmen

Kauf Grundstück „Hammerwiese“

Dorfplatzeinweihung

20156.Gevelinghauser Schnad entlang der Süd-Ostgrenze

Erlös: Dorfgemeinschaftskonto (für schnelles Internet)

– Vorstandsausflug nach Marsberg: Kilianstollen und Stiftskirche und

Besichtigung des Heimatmuseums

– Aufstellen einer Bank am Radweg in Richtung Sportplatz

2016 – Beteiligung an der Jubiläumsfeier „30 Jahre BG in Gevelinghausen“

– Tischplatte am Stehtisch an der Antoniushütte ersetzt

– Schneefang am Dach der Mühle und Sichtschutz am Gastank erneuert

– Kartoffelbraten des Vorstandes an der Antoniushütte

Vorstellung der Gevelinghauser Chronik Band 2 am 27.11.2016 in der Schützenhalle

Die Präsentation übernahm Frau Ahnert, die Nichte von Manfred Wagenknecht.

2017 – Bildervortrag von Herrn Gandras „Naturparadiese der Welt“ in der

Schützenhalle

Jubiläumsfeier „300 Jahre Gevelinghauser Mühle“ am 03.September

Nach dem Gottesdienst erfolgten: die Begrüßung durch Josef Köster und ein

kurzer Einblick in die Mühlengeschichte, vorgetragen von Udo Dünnebacke.

Bei schönem Wetter, einem deftigen Mittagessen, frisch gebackenem Brot,

Kaffee und Kuchen konnten die Gäste an der Luftballon-Aktion teilnehmen und

unter sachkundiger Führung die Heimatstube besichtigen.

Gewinner der Luftballonaktion